Bezirksverband Spandau der Kleingärtner e. V.
Tipps für den Garten
zurück zur Übersicht

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 05.10.2018 um 13:26 Uhr

Kräuter - Vielfalt an Gewürzen und Heilpflanzen im Garten

Ein Beet voller wohlschmeckender Kräuter findet in jedem Kleingarten Platz. Der Ideenreichtum zur Anordnung von Kräutern im Garten gibt uns kaum Grenzen vor. Vom Aufbau einer Kräuterspirale über den Bau eines Kräuterhoch­beetes bis hin zu einem klassischen Kräuterbeet hat jeder die Qual der Wahl.


Standort

Was für viele Kräuter wichtig ist, ist der richtige Standort im Garten. Die meisten Kräuter bevorzugen einen sonnigen Standort und einen humosen, lockeren Boden, der sich gut erwärmt. Auch ein leicht kalkhaltiger Boden ist für die Entwicklung der Kräuter wichtig. Wenn die Gestaltung mit dem richtigen Standort geklärt ist, kann mit der Aussaat oder Pflanzung begonnen werden.


Übersicht

Kräuter sind krautige und aromatische Pflanzen, die nach Blüte und Samenreife absterben. 


Bei den Kräutern gibt es ein- und mehrjährige Pflanzen, die uns zur Auswahl stehen. Wollen wir bestimmte Kräuter, die nur einjährig sind, müssen diese jedes Jahr wieder neu ausgesät werden. Weitere bekannte Einordnungen der Kräuter sind Küchenkräuter, Duftkräuter und Heilkräuter.


Vermehrung

Die direkte Aussaat von Kräutern ins Freiland ist ab Ende März möglich. Bei den ein- und zweijährigen Kräutern ist es sinnvoll, sie selbst zu säen, entweder mit einer Vorkultur in Schalen oder direkt ins Beet. Manche einjährigen Küchenkräuter wie Borretsch oder Dill säen sich an Standorten, die ihnen zusagen, selbst aus.


Ausdauernde Kräuter kauft man am Besten in einer Gärtnerei. Möchte man weitere Exemplare von ausdauernden Kräutern im Garten kultivieren, kann man über die Stecklingsvermehrung, Absenker oder durch Teilung neue Pflan­zen gewinnen.

  

Praktische Beispiele für die Vermehrung:

Teilung im Frühjahr oder Herbst bei Schnittlauch, Liebstöckel oder Dost.

Stecklinge im Juni bis August bei Zitronenmelisse, Rosmarin oder Lavendel.

Pflanzung bevorzugt im Frühjahr oder Herbst bei Lavendel.

  

Ernte und Konservierung

Frisch geerntete Kräuter besitzen ein unvergleichliches Aroma. Sie sind nicht nur gesund und verbessern den Ge­schmack von vielen Gerichten, viele von ihnen sind auch attraktive Gartenpflanzen und verbinden also Nutzen mit Schönheit.


Der beste Zeitpunkt für eine Ernte der Kräuter ist der Vormittag. Kräuter sollten möglichst vor der Blüte geerntet wer­den, da der Gehalt an ätherischen Ölen und anderen Inhaltsstoffen am höchsten ist. Geerntet werden können je nach Pflanzenart die Blüten, Blätter und/oder Wurzeln. 

Für die Konservierung gibt es mehrere Möglichkeiten. Das Lufttrocknen ist eine bewährte Methode. Kräuter, die rasch ihr Aroma verlieren, wie das Basilikum, können eingefroren werden. Aber auch das Einlegen in Essig oder Öl ist mög­lich. Für Gewürzkräuter, die konserviert werden sollen, liegt der beste Erntezeitpunkt auch kurz vor der Blüte, weil dann der größte Blattertrag mit dem höchsten Gehalt an Inhaltsstoffen zu erwarten ist. Werden die Samen als Gewürz verwendet, erntet man diese kurz vor der vollständigen Reife, da sie sonst bei der Ernte ausfallen.

Wichtige Inhaltstoffe der Kräuter sind: Ätherische Öle, Alkaloide, Gerb- und Bitterstoffe, Flavone, Glucosinolate, Gly­koside, und noch vieles mehr. Zwischen folgenden Konservierungsmethoden können sie wählen: Trocknen, Einfrieren (ganze Pflanze oder kleingeschnitten), Einsalzen, in Öl oder Essig einlegen

 

Beispiele

Kräuter in Essig: (Estragon-Essig, Dill-Essig, Zitronenmelisse-Lavendel-Essig) 

Kräuter in Öl: (Rosmarin-Öl)      

Kräuter in Butter: (Majoran, Knoblauch und Thymian in Kräuterbutter)


Kräuterspirale

Kräuter bereichern jeden Garten und steigern auch den Wert der Kleingärtnerischen Nutzung. Sie sind vielfältig in ihrer Nutzung. Eine Gestaltungsvariante für den Anbau von Kräutern ist die Kräuterspirale. Diese ist ideal für den An­bau von Küchenkräutern (ca. 18 bis 20 Kräuter) auf kleinstem Raum. Sie ist dekorativ und zudem eine ökologische Bereicherung im Garten.

Das Gerüst einer Kräuterspirale bildet eine spiralförmig (von oben gesehen wie eine Schnecke) angelegte Mauer aus Steinen oder haltbaren Palisaden: Gipfelhöhe etwa 100 bis 120 cm, Durchmesser etwa 250 bis 300 cm, Fläche ca.
2-5 m².

Diese Pflanzen eigenen sich für die folgenden Bereiche (von unten nach oben angeordnet):

A-Wasserzone:            Brunnenkresse, Wasserminze

B-Übergangszone:     Petersilie, Kümmel, Dill, Borretsch, Kerbel, Basilikum, Perlzwiebel 

C-Normalzone:            Schnittlauch, Estragon, Pimpinelle, Zitronenmelisse, Petersilie, Minze

D-Mittelmeerzone:    Rosmarin, Bergbohnenkraut, Dost, Salbei, Thymian, Ysop, Majoran, Oregano

  

Kräuterhochbeet

Das Kräuterhochbeet ist eine höhergelegte Form und Gestaltungsvariante für den Garten mit Bepflanzung von diver­sen Kräutern. Bei der Befüllung sollte auch hier wie bei einem normalen Hochbeet verfahren werden. 


Im Hochbeet bitte nur Kräuter, die viele Nährstoffe benötigen pflanzen, sonst erzielen wir ein zu massiges Wachstum. Bei Kräutern mit geringen Nährstoffbedarf wird ein Abmagern der Hochbeete mit Kieseln und Sanden empfohlen.

Kräuterpyramide

Die Kräuterpyramide ähnelt der Kräuterspirale oder
einem Steingarten. Als Material zum Bau wird Naturstein
einge­setzt. Sie wird als kleine Pyramide angelegt.


Kräuterbeet
Das Kräuterbeet ist die einfachste und auch
klassische Variante zur Anpflanzung von Kräutern im Garten.

Übersicht der Kräuter im Garten


Name
Alter
Höhe
verwendbare 
Pflanzenteile
Standort
Ansprüche
Erntezeit
Inhaltsstoffe
Anis
(Pimpinella anisum)
einjährig
40-60cm
Früchte
warme Lagen
August bis September
Ätherische Öle,
Bärlauch
(Allium ursinum)
mehrjährig
20-30cm
Frischen oberirdischen Teil, Blätter, Blüten
schattiger Platz, feucht
Frühjahr (März bis Mai)
Ätherische Öle, Vitamine, Allicin, Glykoside, Alliin
Basilikum
(Ocimum basilicum)
einjährig
25-60cm
Blätter frisch, getrocknet, gefroren
sehr sonnig und warm, humus- und nährstoffreicher Boden
ab Ende Mai
Ätherische Öle, Estragol, Eugenol, Linalool, Gerbstoffe, Flavonoide
Beinwell
(Symphytum officinale)
mehrjährig
30-80cm
Blätter und Wurzel
feuchte bis nasse Böden
ganzjährig
Allantoin, Kieselsäure
Bohnenkraut
(Satureja hortensis)
einjährig
10-40cm
Kraut frisch, getrocknet
sehr sonnig und warm, trocknender neutraler Boden
Sommer
Ätherische Öle (Carvacrol, Thymol und weitere Monoterpene) Gerbstoffe, Schleimstoffe, Bitterstoffe
Borretsch
(Borrago officinalis)
einjährig
50-80cm
Blätter, Blüten, nur frisch
sonnig, feuchter Boden
Sommer
Schleimstoffe, Gerbstoffe, Saponine, Kieselsäure, Zucker, Mineralsalze, Vitamin C
Currykraut
(Helichrysum italicum)
mehrjährig
20-60cm
Blätter und Blüten, Zweige
sonnig und trocken,
ganzjährig
Phenolische Stoffe (Flavonoide)
Dill
(Anethum graveolens)
einjährig
50-120cm
Kraut, Samen, frisch, gefroren, getrocknet,
junge Blätter
sehr sonnig, windgeschützt, Boden feucht
Sommer
Ätherische Öle (Carvon), Kalium, Kalzium, Natrium, Kieselsäure, Vitamine (Provitamin A und Viitamin C)
Estragon
(Artemisia dracunculus)
mehrjährig
60-100cm
Blätter, Kraut frisch, gefroren
sonnig bis halbschattig, Boden feucht und durchlässig
ganzjährig
Ätherische Öle (Cumarin, Tannine), Enzyme, Gerbstoffe, Bittersstoffe, Mineralstoffe
Kerbel
(Anthriscus cerefolium)
einjährig
30-60cm
Getrockneten Blättern
tiefgründiger, humusreicher Boden, halbschattig
ganzjährig
Magnesium, Eisen, Flavonoide, Zink, Ätherische Öle, Bitterstoffe
Knoblauch
(Allium sativum)
mehrjährig
20-60cm
Zwiebel, Blätter, frisch
sonnig, nährstoffreicher Boden
Herbst
Ätherische Öle, Fermente, Flavone, Vitamine A, B1, B2
Koriander
(Coriandrum sativum)
einjährig
50-60cm
Samen, Früchte
humusreicher Boden, sonnig bis halbschattig und windgeschützt
Sommer
Ätherische Öle (Linanool, Pinen), Tannine, Pflanzenschleim
Lavendel
(Lavandula angustifolia)
mehrjährig
60-100cm
Blüten mit Stiel, Blüten (frisch oder getrocknet)
sonniger Standort, kalkhaltiger Boden
Sommer (zu Beginn der Vollblüte)
Ätherische Öle (Linalool, Geraniol, Borneol, Chineol), Cumarin, Urolsaäure, Rosmarinsäure, Gerbstoffe
Liebstöckel
(Levisticum officinale)
mehrjährig
100-200cm
Blätter vor dem Aufblühen sammeln, Stiele, Wurzel getrocknet, Kraut
sonniger Standort, humoser Boden
Sommer
Ätherische Öle, Zucker, organische Säuren, Vitamine C
Majoran
(Majorana hortensis)
Oregano
(Origanum vulgare),
mehrjährig
40-50cm
Blüte, Blätter, Kraut (in der Blüte gesammelt und getrocknet), frisch, gefroren,
sehr sonnig, Boden durchlässig, trocken und nährstoffreich
Sommer
(ab Mai)
Ätherische Öle (Carvacrol, Terpineol, Camphen, Borneol), Gerbstoffe,Bitterstoffe,
Karotine, Vitamin C
Melisse/Zitronenmelisse
(Melissa officinalis)
mehrjährig
80-100cm
Blätter (junge)
sonnig bis halbschattig
Sommer
(vor der Blüte)
Ätherische Öle (Citral, Citronellal, Linalool, Geraniol), Harze, Bitterstoffe
Meerrettich
(Armoracia rustica)
einjährig,
mehrjährig
100-120cm
Junge Blätter, Wurzel
volle Sonne bis leichter Schatten
Herbst
Glucosinolate, Flavonoide, Vitamine C, B1 und B2
Minzen/Pfefferminze
(Mentha x piperita}
mehrjährig
30-70cm
Blätter, Stängel
sonnig bis halbschattig, feuchter nährstoffreicher Boden
ganzjährig
(vor der Blüte, Mai bis Juli)
Ätherische Öl, Menthol, Limonen, Flavonide, Gerb- und Bitterstoffe
Petersilie/Wurzelpetersiele
(Petroselinum crispum)
zweijährig
30-90cm
Kraut, Stängel, Blätter (frisch, getrocknet, gefroren) Wurzel
halbschattig, Boden feucht, keine Selbstverträglichkeit
ganzjährig
(vor Blühbeginn, März bis Oktober)
Ätherische Öle, Provitamin A, Vitamin C
Rosmarin
(Rosmarinus officinalis)
mehrjährig
Bedingt winterhart
100-300cm
Stängel und Triebspitzen (getrocknet oder frisch)
sehr sonnig,
ganzjährig
(nach der Blüte.)
Ätherische Öle (Cineol, Kampfer, Pinene), Gerbstoffe, Bitterstoffe, Triterpensäure, Flavonide
Salbei
(Salvia officinalis)
mehrjährig
Bedingt winterhart
20-80cm
Blätter, Stängel, Kraut, Blüten (frisch)
sehr sonnig, Boden kalkhaltig, trocken und durchlässig
ganzjährig
(vor der Blüte)
Ätherische Öle (Borneol, Campher, Cineol,Salviol Thujon), Bitterstoffe, Harze, Tannine, Gerbstoffe
Schnittlauch
(Allium schoenoprasum)
mehrjährig
20-30cm
Blätter (frisch, gefroren)
sonnig bis halbschattig, Boden feucht und nährstoffreich
ganzjährig
(vor der Blüte)
Ätherische Öle, Vitamin C, Provitamin A, Vitamin B2, Mineralstoffe (Kalium, Kalzium, Phosphor und Eisen)
Thymian
(Thymus vulgaris)
mehrjährig
Bedingt winterhart
20-30cm
Kraut, Blätter, Blüten, ganze Triebe, (getrocknet)
sonniger und trockener Standort, kalkhaltiger Boden
ganzjährig
Ätherische Öle (Thymol, Carvacrol, Linalol, Cymol), Flavonoide,  Rosmarinsäure, Gerbstoffe, Bitterstoffe,
Saponine und Harze
Ysop
(Hyssopus officinalis)
mehrjährig
50-70cm
Blätter, Triebe, Blüten
sonniger, trockener Standort, kalkhaltiger Boden
Sommer
Ätherische Öle (Pinene, Thujon), Flavonoide, Rosmarinsäure


Übersicht der Kräuterfamilien
 

Familie
Kräuterpflanzen
Kreuzblütler
Meerrettich, Gartenkresse, Brunnenkresse, Senf
Doldenblütler/Doldengewächse
Schnittsellerie, Petersilie, Fenchel, Kerbel, Kümmel, Liebstöckel, Koriander, Dill
Korbblütler
Estragon, Wermut, Parakresse, Stevia
Liliengewächse
(Schnittlauch- alt), Knoblauch, Bärlauch
Lauchgewächse
Schnittlauch
Knöterichgewächse
Sauerampfer, Schildampfer
Lippenblütler
Bohnenkraut, Basilikum, Majoran, Oregano, Ysop, Thymian, Pfefferminze, Rosmarin, Salbei, Lavendel, Melisse
Portulakgewächse
Sommer- und Winterportulak
Rosengewächse
Pimpernelle
Nachtschattengewächse
Gewürzpaprika
Eisenkrautgewächse
Zitronenverbene, Süßkraut
Rauhblattgewächse/Borretschgewächse
Borretsch, Beinwell


 

Übersicht der Heilkräuter aus dem Garten

 

Name
Duft/Geschmack
Wirkung
Bärlauch
(Allium ursinum)
kräftiges, würziges Knoblaucharoma
antimikrobiell, antivirale, krampflösende, lipidsenkende und blutdruckbeeinflussende Wirkung, reinigende Wirkung, gegen Durchfall, gegen Verdauungsbeschwerden und Appetitlosigkeit
Basilikum
(Ocimum basilicum)
würziger Geschmack mit einem Hauch von Nelke und Pfeffer und einer Idee Minze
verdauungsfördernd, antibakteriell, wundheilend, stress senkend, schwach krampflösend, Aufguss hilft bei Beschwerden der oberen Luftwege, gegen Husten und Keuchhusten
Beinwell
(Symphytum officinale)
Wurzel ist schleimig, schwach süß
heilende Wirkung bei Brüchen und Prellungen
Bohnenkraut
(Satureja hortensis)
stark aromatischer Geruch,
Geschmack scharf und brennend
appetitanregend, gegen Nervenschwäche,
verdaut Eiweiß, gegen Bohnenläuse, gegen Durchfall, krampflösend, blähungslindernd, harntreibend, antiseptisch, Tee gegen Husten und Asthma
Borretsch
(Borrago officinalis)
riecht und schmeckt nach Gurke
entwässernd, kühlende Wirkung, stimmungsaufhellend, entzündungshemmende Wirkung, Aufguss der Blüten gut gegen Husten
Currykraut
(Helichrysum italicum)
curryartiger Duft
beruhigende Wirkung
Dill
(Anethum graveolens)
scharf riechende Pflanze
antibakterielle und fungizide (pilzabtötende) Wirkung, Dillfrüchte mit siedendem Wasser überbrühen - wirkt krampflösend bei Magen- und Darmbeschwerden, verdauungsfördernd
Estragon
(Artemisia dracunculus)
warm und würziger Duft mit einem Hauch von Anis und Heu, Geschmack fein, mit einer Idee Pfeffer und Anis
magenstärkend, verdauungsfördernd, appetitstimulierend, beruhigend
Kerbel
(Anthriscus cerefolium)
Duft süß, Aroma sanft erinnert an Mischung von Anis, Estragon und Kümmel
blutreinigend, wundheilend, wasser- und schweißtreibend, Tee aus Blättern ist stark harntreibend, schützt vor Mehltau und vertreibt Ameisen
Knoblauch
(Allium sativum)
intensiven Duft und Geschmack nach Knoblauch
bakterienabtötende Wirkung, sekret- und leicht krampflösende Wirkung, desinfizierend im Bereich der Bronchen und des Rachenraumes, blutdrucksenkend, vorbeugende Wirkung gegen Altersbeschwerden, Erhöhung der Widerstandskraft des Organismus, Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Koriander
(Coriandrum sativum)
Samen haben milden Orangenschalengeschmack, reife Samen duften nach Zedern- und Sandelholz
Margenmittel, krampflösend, blähungslindernd, antimikrobiell, verdauungsfördernd, gegen Kopfschmerzen
Lavendel
(Lavandula angustifolia)
sehr aromatisch und würzig im Geschmack
beruhigend, krampflösend, nervenstärkend, antiseptisch, entspannend, reinigend, sedativ, als Kräutertee regt er den Gallenfluss an und unterstützt die Leber
Liebstöckel
(Levisticum officinale)
Maggigeruch, würzig und aromatischer Geruch und Geschmack
beruhigend, speichelbildend, verdauungsfördernd, krampflösend, appetitanregend, unterstützt die Bildung von Magensäften und die Ausscheidung der Galle, gegen Blähungen, bei Erkrankungen der Harnwege und der Blase, Verwendung als Aufguss, Tee oder zum Inhalieren
Majoran
(Majorana hortensis)
Oregano
(Origanum vulgare)
süßlich, pikant
entzündungshemmend, antiseptisch, verdauungsfördernd, krampflösend, fördert die Bildung von Magensäften, appetitanregend, beruhigend
Melisse
(Melissa officinalis)
Zitronenmelisse (Zitronenduft, Aroma süß mit einem zarten Hauch Zitrone und einer Spur Minze
aromatisch und verdauungsfördernd, unterstützt die Gallensekretion der Leberzellen und wirkt krampflösend, äußerlich bei Rheuma- und Gelenkschmerzen, als Aufguss für Mundspülungen
Meerrettich
(Armoracia rustica)
stechend scharf
antimikrobiell, krampflösend, zellschützend, fiebersenkend
Minzen
(Mentha x piperita}
frischer Duft, vielfältig
krampflösend, verdauungsfördernd
Petersilie
(Petroselinum crispum)
leicht pfeffriger Geschmack
harntreibend, fördert die Durchblutung, Früchte wirken hauptsächlich appetitanregend und verdauungsfördernd
Rosmarin
(Rosmarinus officinalis)
Duft von Kampfer, Kiefer, und Muskatnuss, schmeckt bitter
Tee wirkt anregend auf die Bildung von Magensaft und Gallenflüssigkeit
Salbei
(Salvia officinalis)
angenehm bitter und würzig
antimikrobiell, antiviral, krampflösend, schweißhemmend, entzündungshemmend, desinfizierend
Schnittlauch
(Allium schoenoprasum)
schmeckt kräftig würzig, leicht scharf, lauch- bis zwiebelartig,
appetitanregend, fördert die Verdauung, blutdrucksenkend
Thymian
(Thymus vulgaris)
zerrieben würziger, warmer, leicht erdiger Duft, Geschmack ist warm und pikant mit einer Spur Nelke, Kampfer und Minze
stark antibiotisch, schleimlösend, hustenreizstillend, krampflösend, beruhigend, verdauungsfördernd, antibakteriell und krampflösend
Ysop
(Hyssopus officinalis)
Duft schwer zu beschreiben (kampferähnlich)
schleimlösend, fiebersenkend, krampflösend, fördert die Verdauung, hustenlindernd


Landesverband Berlin
der Gartenfreunde e.V.


Sven Wachtmann

Vorstandsmitglied Fachberatung                               



Dokumente: